Mehr braucht mehr!

    Mehr braucht mehr!

    #SuE 2022 NRW

    Über 20 000 Beschäftigte waren dabei!

    Aufwertung der Sozialen Arbeit - Mehr braucht mehr!
    SuE-Aktionstag am 29.03.2022 in Bremen Matthias Klump Über 20 000 Beschäftigte aus dem Sozial- und Erziehungsdienst haben sich in den letzten Wochen an den ver.di-Streikaktionen beteiligt.


    Über 20 000 Beschäftigte aus dem Sozial- und Erziehungsdienst haben sich in den letzten Wochen an den ver.di-Streikaktionen beteiligt.  Weitere regionale Kundgebungen in Dortmund, Essen und Köln.

    Im Vorfeld der dritten Verhandlungsrunde ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) am Donnerstag, den 28.04.2022 zu weiteren Streiks und zur Teilnahme an Kundgebungen in NRW auf. Seit dem Tarifkonflikt haben sich bis zum jetzigen Zeitpunkt über 20 000 Beschäftigte aus den verschiedenen Branchen an Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen beteiligt. In den Städten Dortmund, Essen und Köln werden tausende Streikende zu regionalen Kundgebungen am Donnerstag erwartet, um Druck auf die Verhandlungen zu machen. Hier werden Kolleginnen und Kollegen aus den Kitas, der sozialen Arbeit, der OGS, der Schulsozialarbeit und der Behindertenhilfe zu Wort kommen.

    „Die Weigerung der Arbeitgeber, ein konkretes Angebot vorzulegen, gibt den Beschäftigten keine andere Möglichkeit als auf die Straße zu gehen. Es geht um Aufwertung ihres Berufes, Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Entlastung im beruflichen Alltag“, so Gabriele Schmidt, ver.di-Landesbezirksleiterin NRW.

    In Dortmund treffen sich die Streikenden um 10.00 Uhr zu einem Streikmarsch an folgenden Orten: Treffen am Remydamm (Parkplatz Westfalenhallen) und Platz der Partnerstädte. Die Abschlusskundgebung beginnt um 12.00 Uhr auf dem Friedensplatz und endet um 14.00 Uhr. Andrea Becker, Landesbezirksfachbereichsleiterin wird zu den Streikenden reden. Aufgelockert wird das kurzweilige Programm durch kulturelle Beiträge.

    In Essen treffen sich die Streikenden ab 10.00 Uhr auf dem Kennedyplatz, wo die Kundgebung stattfindet. Anschließend ziehen die Streikenden um 11.30 Uhr über die Schützenbahn zum Hauptbahnhof.

    In Köln starten die Streikenden um 10.00 Uhr zu einem Demo-Zug an folgenden Standorten: Hans-Böckler-Platz und Ottoplatz. Beide Demo-Züge treffen sich zur anschließenden Kundgebung um 11.00 Uhr auf dem Heumarkt.