Handeln. Für morgen!

    Handeln. Für morgen!

    Tarifrunde ÖD der Länder 2021

    Beschäftigte der Unikliniken erwarten bessere Bedingungen

    Dienstag und Mittwoch Warnstreik bei der Universitätsklinik Köln
    Han­deln. Für mor­gen! ver.di Han­deln. Für mor­gen!  – Ta­rif- und Be­sol­dungs­run­de öf­fent­li­cher Dienst der Län­der 2021


    ver.di ruft die Beschäftigten der Universitätsklinik Köln ab Dienstag, 16. November 2021, bis Mittwoch, 17. November 2021, zum Warnstreik auf. „Nicht erst in der Pandemie ist deutlich geworden, dass die Arbeitsbedingungen in den Kliniken katastrophal sind“, kritisiert Maja Wieland, Gewerkschaftssekretärin für den Gesundheitsbereich im ver.di-Bezirks Köln-Bonn-Leverkusen, die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL). „Seit Jahren fordern wir mehr Personal und bessere Bezahlung. Die Beschäftigten in den Unikliniken erbringen mit ihrer Arbeit täglich einen wichtigen Beitrag für eine leistungsfähige und funktionierende Krankenpflege und erwarten dafür eine faire Bezahlung und bessere Bedingungen.“

    In der zweiten Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst der Länder haben die Arbeitgeber die Situation in der Pflege geleugnet: Durch die Pandemie gäbe es lediglich eine „temporäre Belastung“, die nicht dauerhaft honoriert werden müsse. Wieland: „Diese Ignoranz ist schier unerträglich. Deshalb machen wir jetzt Druck.“ Nur so könne die Blockadehaltung der Arbeitgeber aufgebrochen werden, erklärt die Gewerkschafterin.

    ver.di fordert für die rund 1,1 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder unter anderem eine Anhebung der Einkommen um 5 Prozent, mindestens aber 150 Euro monatlich bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Beschäftigte des Gesundheitswesens sollen tabellenwirksam monatlich 300 Euro mehr erhalten. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 100 Euro angehoben werden.
    gez. Volker Wenner, Pressesprecher

    • 1 / 3

    Weiterlesen