Rheinische Musikschule

Honorarkräfte der Rheinischen Musikschule brauchen dringend Klarheit – die Zeit läuft!

Kundgebung am 26.06., 18.30 Uhr bis 19.15 Uhr
24.06.2024
Honorarkräfte der Rheinischen Musikschule brauchen dringend Klarheit – die Zeit läuft!

Am 26.06.2024 machen die Lehrkräfte der Rheinischen Musikschule auf die prekäre Lage der Honorarkräfte aufmerksam. „Die Zeit drängt – die Honorarverträge laufen jetzt aus. Die Honorarkräfte wissen immer noch nicht sicher: bekomme ich einen Arbeitsvertrag – und wenn ja, für wie viele Stunden? Das sind existenzielle Sorgen kurz vor den Sommerferien. Wir brauchen jetzt ein eindeutiges Signal“, fordert Wolfgang Ruland, Sprecher der Betriebsgruppe.

Schon vor zwei Wochen hatten die Lehrkräfte vor dem zuständigen Schulausschuss auf sich aufmerksam gemacht. Der hatte das Thema dann auf eine Sondersitzung am 26.06. vertagt. Die Lehrkräfte werden mit Instrumenten, Plakaten, Transparenten und ablaufenden Sanduhren auf sich aufmerksam machen.

Mehr als 250 Honorarkräfte unterrichten für die Rheinische Musikschule. Anders als ihre festangestellten Kolleg*innen werden Honorarkräfte nicht nur schlechter entlohnt, sie bekommen auch keine Fortzahlung im Krankheitsfall und haben keinen echten Kündigungsschutz. Die Stadt hat nun angekündigt, die Honorarverträge nicht mehr zu verlängern.

Hintergrund ist ein Urteil des Bundessozialgerichtes, in dessen Folge viele kommunale Musikschulen von Honorarverhältnissen absehen. Städte wie Dortmund und Bielefeld wandeln auch auf die Initiative von ver.di hin bereits Honorarverträge in Arbeitsverträge um.