Klima AG

    #NahFAIRkehr jetzt!

    Verkehrswende

    #NahFAIRkehr jetzt!

    Kostenfreier Nahverkehr und Tarifrunde Nahverkehr
    Kostenfreier Nahverkehr für die Regionen Köln, Bonn und Leverkusen ver.di Jetzt einsteigen!  – Kostenfreier Nahverkehr für die Regionen Köln, Bonn und Leverkusen


    Im Vorfeld der Kommunalwahlen und der Tarifrunde Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen fordert der ver.di-Bezirk Köln-Bonn-Leverkusen eine konsequente Verkehrswende für die Region. Diese Verkehrswende darf nicht wegen eventueller Haushaltszwänge, die sich mit der Coronavirus-Pandemie verschärft haben, weiter aufgeschoben werden.

    Ohne einen massiven Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in der Region wird die Verkehrswende, die zum Klimaschutz beitragen soll, nicht gelingen. Dafür sind Investitionen nötig, die das übersteigen, was der Bund an Unterstützung den Kommunen zugesichert hat, um den Rückgang der Erlöse im Nahverkehr infolge der Corona-Krise auszugleichen.

    Eine auskömmliche Finanzierung des ÖPNV und ein fortwährendes Investitionsprogramm sollen dafür sorgen, dass Netze ausgebaut, mehr Personal eingestellt und die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigen im Nahverkehr verbessert werden. Deshalb steht der ver.di-Bezirk nicht nur solidarisch hinter den Beschäftigten im Nahverkehr und ihren Forderungen in der aktuellen Tarifrunde, sondern fordert gleichzeitig den massiven Ausbau des ÖPNV und eine Personalaufstockung.

    Am Ende des Investitionsprogramms muss ein intelligentes Verkehrsnetz stehen, dass die Bürger und Bürgerinnen der Region kostenfrei nutzen, um so vom motorisierten Individualverkehr hin zu einer klimafreundlichen Mobilität aller zu kommen. Diese Verkehrswende ist sozial gerecht, denn vor allem untere Einkommensgruppen und sozial Benachteiligte wie Rentnerinnen, Studierende oder Alleinerziehende werden davon profitieren.

    Der ver.di-Bezirk Köln-Bonn-Leverkusen fordert:

    • Kostenfreier öffentlicher Nahverkehr in der Region für alle Menschen.

    • Der öffentliche Nahverkehr in der Region ist ein wichtiger Bereich der Daseinsvorsorge und muss erste Priorität der Kommunen werden.

    • Für die ansteigenden Fahrgastzahlen in der Region müssen die Kommunen umfassend in den öffentlichen Nahverkehr investieren und ihn massiv ausbauen.

    • ver.di fordert: Gesundheitssichernde Arbeitsbedingungen und gute Bezahlung für die Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr! Die Arbeitsbedingungen dürfen unter einem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs nicht leiden.

    • Gleicher Lohn und ein Tarifvertrag für gleiche Arbeit! Keine Differenzierung bei Neueinstellungen. Keine Tarifdifferenzierung durch Auftragsvergabe an Subunternehmer (Fremdvergabe oder Anmietverkehre)!

    • Verbesserter Arbeitsschutz und gute Einkommen, damit Berufe wie Bus- oder Bahnfahrer*in attraktiv für Arbeitssuchende werden.

    • Der öffentliche Nahverkehr muss kunden- und serviceorientierter werden.

      Dazu fordern wir:

     Steigerung der Attraktivität des ÖPNV:

    • Eine höhere Taktung der Bahn- und Buslinien.
    • Das Netz von Bus- und Bahnverkehr ausbauen.
    • Schnelle Erreichbarkeit von Haltestellen, gute Vernetzung der Linien und kurze Wartezeiten beim Umsteigen.
    • Ausbau der Park&Ride-Angebote, sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder an Haltestellen.
    • Progressive Steigerungsrate für Investitionen.
    • Erschließung von Quartieren in Stadtrandlage mit On-Demand-Kleinbussen, Ratsbeschluss 6.2.20 für Pilotprojekte weiter ausbauen.
    • Bahnübergänge für Fußgänger und Radfahrerinnen sicherer machen.
    • Attraktive Halte- und Wartebereiche.
    • Wagonabteile bspw. am Ende der Bahn für Fahrrad- und Kinderwagenmitnahme ausbauen. Auch im Bus größere Bereiche für Fahrräder und Kinderwagen ausweisen.