Wer wir sind

    Klima AG des Bezirksvorstands Köln-Bonn-Leverkusen

    Im Rahmen der Klausurtagung des Bezirksvorstands im Januar 2020 hat sich die Klima AG gegründet. Daran beteiligen sich 18 - haupt- wie ehrenamtliche - Frauen und Männer aus den unterschiedlichsten Bereichen. Die Klima AG ist für alle offen, die sich in dem Bereich engagieren wollen. Ansprechpartner ist der Bezirksgeschäftsführer Daniel Kolle.

    Die Klima AG hatte sich vor der Coronavirus-Pandemie mehrfach getroffen, um sich auf die Ziele zu verständigen. Seit der Corona-Krise ist auch die Zusammenarbeit in der AG schwierig geworden, da sie bislang nur virtuell organisiert werden kann.

    Kontakt

    Echt gerecht! Deine Wahl!

    +

    SOLIDARITÄT IST ZUKUNFT!

    - Für eine sozial-ökologische Wende.
    - Den Strukturwandel mitgestalten.
    - Gute Arbeit und Beschäftigung.
    - Klimaneutrale Technologien.
    - Krisenlasten gerecht verteilen.
    - Den Sozialstaat stärken.
    - Mit Solidarität die Krisen bewältigen.

    Solidarisches Klimabündnis Köln (SKB)

    Die Klima AG ist offiziell Teil des Solidarischen Klimabündnisses Köln (SKB). In dem Bündnis arbeiten die unterschiedlichsten Gruppierungen zusammen, die sich gemeinsam für eine Klimawende in der Region einsetzen. Auch diese Zusammenarbeit hat in der Corona-Krise gelitten. Gemeinsam haben wir am 24. April 2020 zum Netzstreik für das Klima aufgerufen.

    Ein weiteres Ziel der Klima AG mit dem SKB ist die Verkehrswende in der Region Köln, Bonn, Leverkusen. Im Vorfeld der Kommunalwahlen und der Tarifrunde Nahverkehr gibt es eine gemeinsame Fotoaktion am 24. Juli 2020 unter dem Motto "Gesicht zeigen für gute Arbeit und die Verkehrswende".

    Die Klima AG hat für den ver.di-Bezirk Köln-Bonn-Leverkusen ein Kampagnenpapier erarbeitet, in dem Forderungen des Bezirks für eine kostenfreien Nahverkehr erläutert werden (Artikel verlinken).

    Termine der Klima AG alle

    • 1 / 3

    Aktuelles von der Klima AG Köln-Bonn-Leverkusen

    #NahFAIRkehr jetzt! Wie komme ich morgen zur Arbeit?

    +

    Mobilitätskonzepte der Zukunft
    Die Frage klingt auf den ersten Blick banal, aber auf den zweiten Blick? Wer gewohnt war mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit zu fahren, ist vielleicht inzwischen aufs eigene Auto umgestiegen aus Angst vor der Infektionsgefahr durch das Coronavirus. 

    Aber es gibt auch viele Arbeitnehmende, Studierende, Rentner*innen oder Alleinerziehende, die sich ein eigenes Auto gar nicht leisten können. Wie kommen sie zur Arbeit, wenn der Nahverkehr immer mehr unter Druck gerät, weil die Fahrgastzahlen sinken?

    Dabei brauchen wir den öffentlichen Nahverkehr dringender denn je, wenn wir eine Klimawende schaffen und die Pariser Klimaziele erreichen wollen. Statt weniger, brauchen wir mehr öffentlichen Nahverkehr, intelligente Lösungen für die Städte, deren Peripherie und die ländlichen Gegenden. Und wie kommen Menschen, die im Schichtdienst arbeiten, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu ihrer Arbeitsstelle?

    Über Konzepte, Lösungsansätze und Finanzierungsvorschläge diskutierten wir am 4. März 2021

    Wir unterstützen ...

    Mein persönlicher Klimafahrplan: Mehr Bus und Bahn, mehr Rad  und noch weniger Auto!
    © ver.di
    Volle Kraft voraus Richtung klimagerechte Verkehrswende
    © ver.di

    +

    Nächster Halt: Klimagerechtigkeit
    - Für mehr NahFAIRkehr!

    #Wirfahrenzusammen – Gemeinsam für eine sozial-ökologische Verkehrswende!

    Aktionstag von ver.di und Fridays for Future am 18. September 2020 mehr...

    ver.di Kampagnen