Verkehr

    ver.di und Arbeitgeber erzielen Tarifeinigung für den BVD!

    Flughafen Köln/Bonn

    ver.di und Arbeitgeber erzielen Tarifeinigung für den BVD!

    ver.di-Mitglieder stimmen zu!
    Flughafen StockSnap Flughafen

     
    Nach sechs Jahren Verhandlungen hat sich am 1. März 2021 die Gewerkschaft ver.di mit der Flughafen Köln/Bonn GmbH auf einen neuen Tarifvertrag für die Bodenverkehrsdienste geeinigt. Die ver.di-Mitglieder haben der Tarifeinigung nun in einer Urabstimmung mit großer Mehrheit zugestimmt.

    „Wir sind überzeugt, dass sich damit der langjährige Kampf der Beschäftigten gegen die Ausgründung der Bodenverkehrsdienste aus der FKB gelohnt hat“ fasst der zuständige ver.di-Sekretär Frank Michael Munkler das Ergebnis zusammen. Damit ergänzt der nun geschlossene Kompromiss am Flughafen Köln-Bonn (FKB) den bundesweiten Notlagen-Tarifvertrag für die Flughäfen, der im Rahmen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst geschlossen wurde.

    Wesentlicher Inhalt des Tarifvertrages ist das Verbot der Ausgründung der Bodenverkehrsdienste (BVD) bis mindestens Ende 2023. Im Gegenzug werden für den Arbeitgeber günstigere Bedingungen für Neuein-stellungen unter dem Dach des TVöD geschaffen. Sollte der Notlagentarifvertrag früher enden, sind be-triebsbedingte Kündigungen in diesem Bereich auch weiterhin ausgeschlossen. „In diesen schwierigen Zeiten, in denen auch der Luftverkehr massiv unter den Folgen der Pandemie zu leiden hat, wurde so für die Beschäftigten Sicherheit und Perspektiven vereinbart. Die zentrale Forderung der Geschäftsführung nach Ausgründung des BVD wurde durch den Widerstand der Belegschaft verhindert“, so Munkler weiter.

    Auch die komba gewerkschaft, an den Verhandlungen nicht unmittelbar beteiligt, aber über die Inhalte immer informiert, hält das Ergebnis für ihre Mitglieder unter den derzeitigen schwierigen Rahmenbedin-gungen für annehmbar.