Fachbereich A: Medien, Kunst und Industrie

    Nur eine Honorarerhöhung in den letzten 15 Jahren

    Ludwig van Beethoven-Musikschule

    Nur eine Honorarerhöhung in den letzten 15 Jahren

    Anhebung für Musikschullehrkräfte dringend geboten!
    Musik Pexels Nur eine Honorarerhöhung in den letzten 15 Jahren  – Ludwig van Beethoven-Musikschule


    Die Honorarkräfte der Ludwig-van-Beethoven-Musikschule brauchen dringend eine Erhöhung der Honorare, fordert Sarah van Dawen-Agreiter, ver.di-Gewerkschaftssekretärin für den Bereich Kunst und Kultur: „Honorarkräfte erhalten bei gleicher Ausbildung wie Festangestellte einen deutlich geringeren Stundenlohn. Hinzu kommt, dass sie bei Krankheit nicht fortbezahlt werden und über keinen echten Kündigungsschutz verfügen.“

    2022 konnten in Folge eines Ratsbeschlusses mehrere Honorarkräfte festangestellt werden. Diese Entwicklung begrüßt ver.di. Sie ersetzt aber nicht die Erhöhung der Honorare und langfristig weitere Festanstellungen. „Die Erhöhung ist für die Honorarkräfte dringender denn je. Sie muss bei der nächsten Sitzung des Kulturausschusses am 23.November endlich beschlossen werden“, erklärt Sarah van Dawen-Agreiter. Denn die Inflationsrate von circa 10 %, mit steigender Tendenz, wird länger anhalten. Das ist existenzbedrohend bei Honoraren, die schon unter normalen Umständen viel zu niedrig sind und in den letzten 15 Jahren nur einmal erhöht wurden. Zudem haben Honorarkräfte bei krankheitsbedingten Ausfällen, mit denen im Winter pandemiebedingt wieder vermehrt zu rechnen ist, kein Einkommen. Und die stark gestiegenen Mobilitätskosten belasten Honorarkräfte zusätzlich, da sie mehrere Auftraggeber an unterschiedlichen Orten zur Existenzsicherung benötigen und kein Jobticket haben, beschreibt van Dawen-Agreiter die Situation der freiberuflichen Lehrkräfte.

    Die Kulturpolitiker*innen der Bonner Koalition haben versprochen, dass der Beschluss vom 24. Juni 2021 der erste Schritt sei. Nun muss der zweite Schritt folgen. Mittelfristig muss die Stadt investieren und weitere Festanstellungen ermöglichen – auch um in Zukunft das Landessiegel „Anerkannte Musikschule in NRW“ zu erhalten und weiterhin eine qualitativ hochwertige musikalische Bildung vorzuhalten.