Gesundheit, Soziale Dienste, Bildung und Wissenschaft

    Stark für die Pflege: Vollbefragung - jetzt!

    Pflegekammer NRW

    Stark für die Pflege: Vollbefragung - jetzt!

    Minderheit der Pflegekräfte wählt ihre Vertretungen in das neugegründete Gremium
    Pflegekammer Schleswig-Holstein ver.di Stark für die Pflege: Vollbefragung - jetzt!  – Minderheit der Pflegekräfte wählt ihre Vertretungen in das neugegründete Gremium


    Ab dieser Woche (12.10.2022) sind die registrierten Pflegekräfte aufgerufen ihre Mitglieder in die neugegründete Pflegekammer NRW zu wählen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat Spitzenkandidat*innen in jedem der fünf Regierungsbezirke in den jeweiligen Listen Altenpflege und interdisziplinäre Pflege aufgestellt. Von den über 200.000 betroffenen Pflegekräfte haben sich bis zur Schließung der Wählerverzeichnisse am 22.08.2022 weniger als 100.000 Betroffene registrieren lassen. Diese wählen jetzt ihre Mitglieder für die Kammer.

    Die Pflegekammer soll die professionelle Pflege sicherstellen und pflegebedürftige Menschen vor schlechter und unsachgemäßer Pflege schützen. Bisher regeln dies staatliche Stellen, die der Gesetzgeber eingerichtet hat. Aus Sicht von ver.di löst ein zusätzliches Gremium, wie die Pflegekammer, das Problem der Pflegenden nicht. Fachlich gute und professionelle Pflege braucht keine zusätzliche Pflegekammer.

    ver.di stellt daher die Forderung auf, dass alle Pflegekräfte befragt werden müssen, ob es eine solche Kammer geben soll. Die von ver.di aufgestellten Kandidat*innen treten unter dem Motto „Stark für die Pflege: Vollbefragung - jetzt“ an.

    „Eine demokratische Legitimierung kann nur durch den Zuspruch einer Mehrheit der betroffenen Pflegekräfte gewährleistet werden. Alle Pflegekräfte sollen abstimmen können, ob sie eine Kammer wollen, die mit ihren Beiträgen finanziert wird. Aber keine wirkliche Durchsetzungskraft für Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen gegenüber der Landesregierung hat.“, so Harald Meyer, ver.di-Gewerkschaftssekretär im Landesfachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Bildung und Wissenschaft NRW.

    Ob eine Mehrheit für diese Forderung nach Befragung aller Pflegekräfte, wie ver.di sie fordert, in der zukünftigen Kammer durchgesetzt werden kann, entscheiden nun die Wählerinnen und Wähler.

    Flyer: ver­.­di-Kan­di­dat*in­nen zur Pfle­ge­kam­mer­wahl NRW 2022