Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

    Kliniken, Pflegeheime, Verbände wie die Arbeiterwohlfahrt, die Diakonie und die Caritas als Arbeitgeber – darum geht es in diesem Fachbereich.

    Hier sind Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger, Altenpflegerinnen und Altenpfleger, Hebammen, Ärztinnen und Ärzte, Medizinisch-technische Assistentinnen und andere aktiv. Mit großen Kampagnen wie "Der Druck muss raus!" setzt ver.di sich für gute Arbeitsbedingungen und gerechte Bezahlung, gegen Personalnot und Überlastung der Beschäftigten ein.

    Aktuelles aus dem Fachbereich

    • 01.04.2019

      Forderung nach bundesweitem Tarifvertrag

      ver.di bekräftigt nach der heutigen Veröffentlichung einer neuen Studie der Hans-Böckler-Stiftung zur Lohnsituation in der Altenpflege ihre Forderung nach einem bundesweit gültigen Tarifvertrag Altenpflege.
    • 18.03.2019

      Transparenz erforderlich

      Jetzt bewegt sich das Thema Klinikverbund. Wir warten seit Langem darauf, dass zum Angebot der Uniklinik Gespräche geführt werden können.
    • 11.03.2019

      Tarifeinigung erzielt!

      Erhöhung der Entgelte um 7,6% in drei Schritten und 90 Euro Zulage für OGS - Nach vier Verhandlungsrunden, begleitet von drei eindrucksvollen Warnstreiktagen, konnte ver.di am 7. März 2019 eine Tarifeinigung erreichen.
    • 14.02.2019

      Angebot bleibt zu niedrig!

      In der dritten Verhandlungsrunde gab es Tippelschrittchen, aber kein einigungsfähiges Angebot für die Entgelterhöhungen. Von unseren Forderungen sind wir noch weit weg. Die Arbeitgeber wollen das Volumen von 7% für die Tariferhöhungen nicht verändern.
    • 08.02.2019

      Hilfe! Entlastung bitte!

      Zurzeit wird am Tarifverhandlungstisch auch über die Arbeitsbelastung der Beschäftigten in der AWO NRW gesprochen. ver.di meint, jede*r soll für sich entscheiden können, ob sie/er die kommende Tariferhöhung in Geld oder als Freizeit haben möchte.
    • 05.02.2019

      Verbessertes Angebot muss auf den Tisch!

      Die Stimmungslage unter den ver.di-Mitgliedern und auch bei vielen Beschäftigten, die (noch) nicht in ver.di organisiert sind, steht vor der dritten Verhandlungsrunde auf „dran bleiben, nicht abhängen lassen“.
    • 30.01.2019

      Die AWO-Arbeitgeber bieten: Nichts!

      Zweite Verhandlungsrunde: Es bleibt bei den 7% in drei Stufen ab dem 01.01.2019 mit einer Gesamtlaufzeit von 30 Monaten. - 2.500 Streikende in NRW

    Kontakt

    Bildungsprogramm

    ver.di Kampagnen