Besondere Dienstleistungen

    Kompromiss geschlossen

    Wohnungswirtschaft

    Kompromiss geschlossen

    Wohnungswirtschaft Jens Neumann Wohnungswirtschaft


    Nach langen und äußerst komplizierten Verhandlungen haben sich die Tarifvertragsparteien am 13. August 2020 auf einen gemeinsamen Kompromiss für die Beschäftigten der Wohnungswirtschaft verständigt.

    Alle Verhandlungsrunden standen unter dem Eindruck der Corona-Pandemie und den daraus zu erwartenden wirtschaftlichen Folgen. Ziel war es, eine möglichst kurze Laufzeit mit einer prozentualen Erhöhung zu vereinbaren.

    Der Kompromiss im Einzelnen:

    • Die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen erhalten mit der Vergütung im Monat Oktober 2020 zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn aufgrund der Mehrbelastungen in der Coronakrise eine Unterstützung gemäß § 3 Nr. 11a Einkommensteuergesetz (EStG) von mindestens 600 Euro.
    • Teilzeitbeschäftigte haben Anspruch im Verhältnis ihrer einzelvertraglichen Arbeitszeit zur tariflichen Arbeitszeit. § 8 Abs. 6 MTV findet für den Zeitraum vom 1. März 2020 bis 31. Dezember 2020 entsprechende Anwendung
    • Auf anderer Rechtsgrundlage (z.B. Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung) gezahlte oder vereinbarte Leistungen i.S.d. § 3 Nr. 11a EStG werden auf diesen Betrag angerechnet, sofern die Summe der Zahlungen 1.500 Euro überschreitet.
    • Die Unterstützung für Auszubildende beträgt unter Berücksichtigung der Maßgaben der Nr. 1 mindestens 300 Euro.
    • Arbeitgeberverband und Gewerkschaften empfehlen den Unternehmen eine Erhöhung der Beträge in Nr. 1 und 4 bis maximal 1.500 Euro, soweit dies nach der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens leistbar ist.
    • § 1 des Tarifvertrages zur Beschäftigungssicherung und -förderung in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft findet im Hinblick auf die Unterstützungen nach Nr. 1 und 4 keine Anwendung.
    • Die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen werden ab dem 1. Januar 2021 um 1,2 Prozent (aufgerundet jeweils auf volle 10 Euro) angehoben. Laufzeit bis zum 31. Oktober 2021.
    • Es wird eine Erklärungsfrist für beide Seiten von zwei Wochen vereinbart.

    Die gemeinsam verhandelnden Tarifkommissionen von ver.di und der IG Bau haben den Kompromiss breit diskutiert und gemeinsam zugestimmt.

    Die Gewerkschaften empfehlen den Betriebsräten mit der jeweiligen Geschäftsleitung in Verhandlung zu treten und eine zusätzliche Betriebsvereinbarung „Corona-Bonuszahlungen“ abzuschließen. Sollten die BR dabei Unterstützung benötigen, Fragen haben und/oder einfach Feedback geben wollen, wenden sie sich bei ver.di bitte an folgende Mailadresse: fb13@verdi.de